Anleitung – selbstgebauter Bilderrahmen als Geschenk

Anleitung für einen selbstgebauten Bilderrahmen als Geschenk 

Fotos oder selbstgemalte Bilder gehören zu den überaus beliebten Geburtstagsgeschenken, denn anders als irgendwelche gekauften Dinge, Gutscheine oder Geldgeschenke haben sie eine überaus persönliche Note. Damit das Foto oder Bild aber optimal zur Geltung kommt, benötigt es einen passenden Rahmen.

Bilderrahmen gibt es in den unterschiedlichsten Formaten, aus verschiedenen Materialien und in zahllosen Designs zu kaufen, aber um den individuellen Charakter des Geschenks beizubehalten, kann der Bilderrahmen auch selbstgebaut werden. 

Dies ist nicht allzu schwer und bietet den großen Vorteil, dass der Hobbybastler seine eigenen Ideen umsetzen kann. Zudem ist er nicht auf Standardformate angewiesen, sondern kann sowohl das Bild als auch den Rahmen in der Größe anfertigen, wie er dies möchte.

Eine Idee für einen selbstgebauten Bilderrahmen als Geschenk
stellt die folgende Anleitung vor:

Dabei geht es um einen Rahmen, der durch die Abstufungen sehr dekorativ aussieht, aber dennoch recht leicht nachgebaut werden kann. Die angegebenen Materialien beziehen sich auf einen quadratischen Rahmen mit 50cm langen Seiten. Da die benötigte Größe aber natürlich immer vom Bild abhängt, verstehen sich die Materialien nur als Beispielmaße und der Rahmen kann auch in jeder anderen Größe gebaut werden.   

Einen Bilderrahmen als Geschenk bauen – die benötigten Materialien

·         4 Holzleisten, 50 x 4 x 1cm
·         4 Holzleisten, 50 x 3 x 1cm
·         4 Holzleisten, 50 x 2,5 x 1cm
·         4 Holzleisten, 50 x 1 x 1cm
·         Elektrotacker und Tackernadeln
·         Holzleim
·         Holzfarbe, Lack oder Beize
·         2 kleine Ringschrauben und 1 Stück Schnur oder Draht 

Eine Anleitung für einen selbstgebauten Bilderrahmen als Geschenk

1. Schritt: die Leisten zuschneiden und vorbereiten

Im ersten Arbeitsschritt werden alle Holzleisten auf Gehrung geschnitten. Prinzipiell wäre es natürlich auch möglich, die Holzleisten später stumpf aneinanderzusetzen, allerdings sieht dies nicht ganz so ansprechend aus. Als nächstes werden die zugeschnittenen Holzleisten farbig gestaltet. Ob dabei Holzfarben, Beize, Lasuren oder Lacke verwendet werden, bleibt ebenso dem eigenen Geschmack überlassen wie die Farbgebung als solches.

So können die vier Holzleisten alle eine andere Farbe erhalten, wodurch ein farbenfroher Bilderrahmen entsteht. Sehr elegant wiederum sieht es aus, wenn die Leisten in zwei Farben gestaltet werden.

Wer es lieber dezent mag, kann die Holzleisten aber auch alle in einer Farbe einfärben oder in ihrer Naturfarbe belassen und nur einen transparenten Holzlack auftragen, der das Holz schützt und gleichzeitig ein wenig glänzen lässt. Werden für den Rahmen Hölzer verwendet, die von Natur aus bereits verschiedene Farben haben, kann auf das Einfärben selbstverständlich komplett verzichtet werden. 

2. Schritt: die Leisten verleimen

Sind alle Leisten vorbereitet und trocken, werden die vier Seiten des Rahmens angefertigt. Jede Seite besteht aus vier Holzleisten, die aufeinander geleimt werden. Die unterste Lage bildet eine 3cm breite Holzleiste, darüber wird eine 4cm breite Holzleiste angeordnet.

Danach folgt eine 2,5cm breite Holzleiste und den Abschluss bildet eine 1cm breite Holzleiste. Die Holzleisten werden dabei alle so aufeinandergelegt und mit Holzleim fixiert, dass die Hölzer an der späteren Außenkante bündig miteinander abschließen. Nach diesem Prinzip werden nun auch die drei weiteren Seiten des Rahmens angefertigt, danach muss der Holzleim trocknen. 

[Grafik-Anleitung Bilderrahmen bauen] 

3. Schritt: den Rahmen zusammensetzen

Wenn der Holzleim abgebunden hat, können die vier Elemente zum Rahmen zusammengesetzt werden. Hierfür wird auf die Flächen in den Ecken, wo die Rahmenteile aufeinandertreffen, Holzleim aufgetragen und anschließend werden die Rahmenelemente aneinandergesetzt.

Zusätzlich werden die Eckverbindungen auf der Rückseite des Rahmens aber noch mit Tackernadeln fixiert. Durch die Anordnung der Holzleisten ist ein Rahmen mit einer dreistufigen Vorderseite entstanden. Auf der Rückseite sorgt die 3cm breite Leiste dafür, dass eine 1cm breite Falz vorhanden ist, die später das Bild aufnehmen wird. 

4. Schritt: die Aufhängung befestigen

Der Rahmen ist im Prinzip schon fertig, allerdings fehlt noch die Aufhängung. Für die Aufhängung werden die beiden Ringschrauben in die 3cm breite Holzleiste auf der Rahmenrückseite eindreht. Die Position der Ringschrauben hängt immer von der Größe des Bilderrahmens ab, als Faustregel gilt aber, dass die Ringschrauben jeweils bei einem Viertel der Leistenlänge befestigt werden sollten. Bei einem 50cm breiten Rahmen werden die Ringschrauben somit 12,5cm von den Außenkanten entfernt eingedreht.

An die beiden Ringschrauben wird nun ein Stück Schnur oder Draht festgeknotet, wodurch das Bild später leicht geneigt hängt. Die richtige Länge der Schnur lässt sich am besten durch Ausprobieren ermitteln. Zum Schluss muss nur noch das Bild in den Rahmen eingelegt werden.

Um das Bild zu fixieren, können kleine Stichnägel in die Falz eingeschlagen werden, möglich ist aber auch, eine Holzplatte oder eine Kartonrückwand aufzulegen und mit Klebeband zu befestigen. Damit ist das Geburtstagsgeschenk dann auch fertig und kann dem Geburtstagskind überreicht werden.

Mehr Anleitungen und Tipps für Geschenke und Geburtstage:

Thema: Anleitung für einen selbstgebauten Bilderrahmen als Geschenk

Teilen:

Kommentar verfassen