Einladungen für den Kindergeburtstag – 3 schnelle Ideen

Einladungen für den Kindergeburtstag – 3 schnelle Ideen 

Zum Kindergeburtstag gehören natürlich auch Einladungen für die kleinen Gäste. Hier sind drei schnelle Ideen für hübsche Einladungen zum Nachbasteln!

Die meisten Kinder fiebern ihrem Geburtstag entgegen. Wenn klar ist, dass es eine Feier geben wird, zu der Freunde aus dem Kindergarten oder der Schule eingeladen werden dürfen, ist die Vorfreude natürlich ganz besonders groß. Zu den Vorbereitungen auf den Kindergeburtstag wiederum gehören die Einladungen für die kleinen Gäste.

Nun gibt es im Schreibwarenbedarf eine große Auswahl an vorgefertigten Einladungskarten. Viele davon sind auch durchaus ansprechend. Doch an selbstgebastelte Einladungskarten kommen sie nicht heran. Andererseits haben nicht alle Eltern oder großen Geschwister die Zeit, stundenlang aufwändige Einladungskarten mit dem Geburtstagskind zu basteln.

Also muss eine Lösung her, die einfach anzufertigen ist, flott geht und trotzdem hübsch aussieht.

Drei Ideen für solche schnellen und zugleich originellen Einladungen für den Kindergeburtstag stellen die folgenden Anleitungen vor!:

 

1. Idee: Einladungen in Form des Alters

Im Text von Einladungskarten ist meist angegeben, der wievielte Geburtstag gefeiert wird. Zum einen wird auf diese Weise der Anlass für die Einladung benannt. Und zum anderen werden die Gäste noch einmal darüber informiert, wie alt das Geburtstagskind wird. Doch das Alter kann auch selbst zum Motiv der Einladungskarten werden.

 

Die Materialien

  • ·         Tonkarton
  • ·         ein Blatt Papier für die Schablone
  • ·         Schere
  • ·         Briefumschläge in der Farbe des Tonkartons nach Wunsch

 

So geht’s

Zuerst wird eine Schablone angefertigt. Am einfachsten geht das am Computer. Dafür wird ein neues Dokument in einem Textverarbeitungs- oder Zeichenprogramm geöffnet. Dann wird die entsprechende Zahl getippt und soweit vergrößert, wie die Einladungskarte werden soll. Ratsam dabei ist, eine Schrift auszusuchen, bei der die Zahl recht breit ist, damit später genug Platz für den Einladungstext vorhanden ist.

Die Zahl wird einmal ausgedruckt und mit der Schere ausgeschnitten. Damit ist die Schablone für die Einladungskarten fertig.

Für die erste Einladungskarte wird jetzt ein Stück Tonkarton genommen und in der Mitte zusammengeklappt, so dass eine Klappkarte entsteht. Dann wird die Schablone an den geschlossenen Rand der Klappkarte angelegt und mit dem Bleistift umrundet. Wichtig dabei ist, dass die Kanten der Zahl den Kartenrand an mehreren Punkten berühren. Andernfalls würde sich die Karte nicht aufklappen lassen, sondern es würden zwei einlagige Zahlen entstehen.

Ist die Zahl übertragen, wird der Tonkarton entsprechend ausgeschnitten. Auf die gleiche Weise werden so viele Einladungskarten gebastelt, wie benötigt. Dann wird auf die Vorderseite der Zahlen das Wort „Einladung“ geschrieben. Wer möchte, kann die Vorderseite natürlich noch mit Aufklebern verzieren oder bemalen. Innen in die Karten wird der Einladungstext geschrieben. Fertig!

 

2. Idee: Einladungen in Puzzleform

Eine Einladung, die für Spaß und Spannung sorgt, ist eine Einladung in Puzzleform. Hier müssen die kleinen Gäste das Puzzle zuerst zusammensetzen, um herauszufinden, was es damit überhaupt auf sich hat.

 

Die Materialien

  • ·         fester Tonkarton
  • ·         Brief- oder Kopierpapier
  • ·         Klebstoff
  • ·         Schere
  • ·         Briefumschläge

 

So geht’s

Für die Puzzleeinladungen wird als erstes der Einladungstext geschrieben und ausgedruckt. Besonders schön sieht es natürlich aus, wenn der Text auf buntes Briefpapier gedruckt wird. Herkömmliches, weißes Kopierpapier erfüllt aber den gleichen Zweck. Dabei können aus einem DIN A4 großen Blatt Papier zwei oder sogar vier Einladungen angefertigt werden. Sind die Einladungstexte ausgedruckt, werden die Papierblätter entsprechend zugeschnitten.

Als nächstes ist der Tonkarton an der Reihe. Er wird so zugeschnitten, dass die Tonkartonkarten rundherum etwas größer sind als die Papierblätter mit dem Text. Anschließend werden die Papiere mittig auf die Karten geklebt. Wer möchte, kann die Karten jetzt noch ein wenig verzieren, beispielsweise mit bunten Aufklebern.

Nun wird die erste Einladung mit der Schere zerschnitten. Dabei sollten die Puzzleteile unterschiedliche Formen und verschiedene Größen haben. Dadurch wird das Puzzeln spannender. Je älter die Geburtstagsgäste sind, desto mehr Teile darf das Puzzle haben. Ist die erste Einladungskarte zerschnitten, werden die Puzzleteile in einen Briefumschlag gesteckt.

Nach und nach werden so auch die anderen Puzzleeinladungen angefertigt. Ratsam ist, die Einladungen nacheinander zu zerschneiden und gleich einzupacken, damit nichts durcheinandergerät.

 

3. Idee: Papierschiffe als Einladungen 

Eine pfiffige Form für Einladungen zum Kindergeburtstag sind die altbekannten Papierschiffe, die schon seit Generationen gefaltet und zu Wasser gelassen werden.

 

Die Materialien

  • ·         Papier im Format DIN A5 (also halbe DIN A4 Blätter) für die Schiffe
  • ·         Papier für die Segel
  • ·         Schaschlikspieße aus Holz
  • ·         Klebstoff
  • ·         Schere

 

So geht’s

Die Basis für diese Einladungskarte bildet das altbekannte Papierschiff. Gefaltet wird es so:

·         Zuerst wird das Papier zur Hälfte zusammengeklappt, indem die obere Hälfte auf die untere Hälfte gefaltet wird. Dadurch entsteht ein doppellagiges Rechteck, das nur noch halb so groß ist wie das Papier. Die offene Seite des Rechtecks zeigt nach unten.

·         Dann wird die linke Hälfte des Rechtecks auf die rechte Hälfte geklappt. Diese Faltung wird wieder geöffnet. Dadurch ist die senkrechte Mittellinie zu sehen.

·         Nun wird erst die linke und danach die rechte Ecke des Rechtsecks bis zur Mittellinie gefaltet.

·         Jetzt wird die untere Papierkante auf der Vorderseite so weit nach oben gefaltet, dass der Papierstreifen auf dem Dreieck aufliegt. Das Ganze wird auf der Rückseite wiederholt. Damit ist der bekannte Hut entstanden.

·         Der Hut wird auf der Unterseite soweit auseinandergedrückt, bis die beiden äußeren Ecken aufeinandertreffen und ein Quadrat entsteht. Auch beim Quadrat zeigt die offene Seite wieder nach unten.

·         Dann wird auf der Vorderseite die untere Spitze des Quadrats bis auf die obere Spitze gefaltet. Das wird auf der Rückseite wiederholt.

·         Anschließend wird das Dreieck wieder von unten her auseinandergedrückt und die beiden Ecken aufeinandergelegt.

·         Nun müssen nur noch die beiden oberen Spitzen des kleinen Quadrats auseinandergezogen werden. Fertig ist das erste Schiff!

[Papierschiff]

Papierschiff

Das Papierschiff wird ein wenig nachgeformt, bis es von alleine steht. Dann wird in die Mitte des Schiffes ein Schaschlikstab gesteckt und auf der Unterseite mit Klebstoff fixiert. 

Als nächstes ist das Segel an der Reihe, das zugleich den Einladungstext enthält. Dabei kann auf der einen Seite des Papiersegels das Wort “Einladung” stehen und auf der anderen Seite der eigentliche Einladungstext. Wird der Text von Hand geschrieben, sollte das Papier vorher zugeschnitten werden. Wird der Text am Computer geschrieben und ausgedruckt, kann das Papier nach dem Ausdrucken zurechtgeschnitten werden. So können dann auch mehrere Segel aus einem Blatt angefertigt werden.

Um das Segel zu befestigen, wird der Schaschlikspieß erst einmal im unteren Bereich und dann einmal im oberen Bereich durch das Segel gestochen. Fertig!

Mehr Anleitungen, Ratgeber, Vorlagen und Tipps:

Thema: Einladungen für den Kindergeburtstag – 3 schnelle Ideen

Teilen:

Kommentar verfassen