Anleitung für Grußkarten mit Samenpapier

Anleitung für Grußkarten mit Samenpapier

Für viele gehören Blumen zu einem Geburtstag unbedingt dazu. Doch wer dem Geburtstagskind nicht persönlich gratulieren kann, hat es schwer, einen schönen Blumenstrauß zu überreichen. Hinzu kommt, dass zum Geburtstag oft sehr viele Blumen zusammengekommen, die dann aber nicht nur irgendwo untergebracht werden wollen, sondern auch alle zeitgleich verwelken.

Anleitung für Grußkarten mit Samenpapier

In dieser Anleitung stellen wir eine schöne Alternative zu den klassischen Geburtstagsblumen vor. Wir fertigen nämlich Grußkarten mit Samenpapier an. Auf diese Weise kann sich das Geburtstagskind über einen persönlichen Gruß freuen, aus dem später auch noch Blumen wachsen:

Die Materialien für Grußkarten mit Samenpapier

Für die blühenden Karten werden Papiere geschöpft, in die Sämereien eingearbeitet sind. Der Beschenkte kann das Samenpapier entnehmen, in Erde geben und beobachten, wie langsam Blumen wachsen.

Für die originellen Grußkarten werden folgende Materialien und Hilfsmittel benötigt:

  • alte Zeitungen, Prospekte und andere, unbeschichtete Papiere

  • ein Tütchen mit feinen Blumensamen

  • Mixer oder Pürierstab und Schüssel

  • Rahmen zum Papierschöpfen oder flaches Sieb (zum Beispiel ein Spritzschutz für Bratpfannen oder ein Fliegengitter)

  • Ausstechformen

  • Hand- und Geschirrtücher

  • Löffel

  • Brett und Bücher oder Steine zum Beschweren

  • Lebensmittelfarbe für bunte Samenpapiere nach Wunsch

  • Tonpapier oder Blankokarten und Deko für die Grußkarten

Natürlich müssen es nicht unbedingt Blumensamen sein. Wer möchte, kann stattdessen auch zu Kräutern oder Gemüse greifen.

Die Anleitung für Grußkarten mit Samenpapier

Ratsam ist, die Herstellung der Samenpapiere in der Küche oder draußen durchzuführen. Denn beim Papierschöpfen ist Wasser im Spiel und so bleibt es nicht aus, dass ordentlich gekleckert wird. Sind alle Materialien zur Hand, kann es losgehen.

Schritt 1: die Pulpe herstellen

Zuerst wird das Papier in kleine Stücke gerissen. Je nachdem, welches Papier verwendet wird, kann es auch nach Farben sortiert werden. Zeitungen und ein Gemisch aus unterschiedlichen Papieren ergeben später ein gräuliches Samenpapier.

Nun zwei bis drei Handvoll Papierstücke in den Mixer geben und mit einer Tasse Wasser übergießen. Wer keinen Standmixer hat, kann natürlich auch eine Schüssel verwenden und mit dem Pürierstab arbeiten.

Das Gemisch aus Papier und Wasser so lange mixen, bis ein gleichmäßiger Brei entstanden ist. Dieser Brei wird als Pulpe bezeichnet. Lässt sich die Pulpe nur schwer mixen, sollte etwas Wasser hinzugefügt werden. Ist die Pulpe hingegen kein Brei, sondern sehr flüssig, mehr Papierstücke einarbeiten.

Die meist gräuliche Farbe kann sehr schön aussehen. Das gilt vor allem dann, wenn die Grußkarte, die das Samenpapier umgibt, bunt gestaltet ist. Soll das Samenpapier aber doch besser einen zarten Farbton erhalten, lässt es sich mit Lebensmittelfarbe einfärben.

Dazu die Farbe in die Pulpe geben und noch einmal gut durchmixen. Ganz zum Schluss die Blumensamen behutsam mit einem Löffel unterrühren.

Schritt 2: die Samenpapiere anfertigen

Um aus der Pulpe die Samenpapiere zu schöpfen, wird sie mithilfe der Ausstecher geformt. Zuvor ein großes Handtuch mehrfach falten und den Schöpfrahmen oder ein Sieb darauf legen. Das Sieb wird benötigt, damit das Wasser austreten kann. Auf dem Sieb werden die Ausstechformen positioniert.

Nun mit dem Löffel etwas von der Pulpe nehmen, in ein Förmchen geben, gleichmäßig darin verteilen und mit dem Löffelrücken fest andrücken. Die Schicht sollte mitteldick sein und das Förmchen ebenmäßig ausfüllen.

Ist das der Fall, kann das Förmchen vorsichtig abgenommen werden. Auf die gleiche Art und Weise die ganze Pulpe verarbeiten.

Dann ein neues Handtuch ausbreiten, die Samenpapiere mit einem Geschirrtuch abdecken, zusammen mit dem Sieb umdrehen und auf dem Handtuch ablegen. Anschließend die Papiere mit einem weiteren Geschirrtuch abdecken.

Wer gleich eine größere Menge an Samenpapieren anfertigt, kann die weiteren Papiere auf das Geschirrtuch legen und erneut mit einem Tuch abdecken. So lassen sich mehrere Lagen aufeinanderschichten. Den Abschluss sollte dann ein Geschirrtuch bilden.

Auf den Stapel jetzt ein dickes Brett legen, um soviel Feuchtigkeit wie möglich herauszupressen. Hilfreich dabei kann sein, das Brett zusätzlich mit dicken Büchern, Steinen oder ähnlichen Gegenständen zu beschweren.

Nachdem ein Teil des Wassers herausgedrückt ist, müssen die Samenpapiere komplett trocknen. Dafür die Papiere vorsichtig vom Geschirrtuch lösen und entweder aufhängen oder in die Sonne legen. Wichtig ist, dass die Papiere so schnell wie möglich trocknen, damit die Samen nicht keimen.

Schritt 3: die Grußkarten basteln

Damit aus dem Samenpapier ein blumiger Gruß wird, muss jetzt noch eine Karte her. Dafür kann entweder eine Blanko-Karte verwendet oder ein Stück Tonpapier zurechtgeschnitten und als Klappkarte gefaltet werden.

Besonders schön sieht es aus, wenn auf der Vorderseite der Karte ein Kreis oder die Form des Samenpapiers ausgeschnitten wird. In dieser Aussparung kann das Samenpapier dann befestigt werden.

Dazu am besten etwas Garn durch das Papier fädeln und den Faden mit Klebeband innen in der Karte festkleben. Eine andere Möglichkeit ist, die Vorderseite der Grußkarte mit einem gemusterten Papier zu bekleben, das als Passepartout zugeschnitten ist. Viel mehr Deko braucht die Grußkarte eigentlich nicht.

Innen die Grußkarte wie gewünscht beschriften. Wer möchte, kann außerdem noch eine kleine Bedienungsanleitung hinzufügen.

Darauf kann dann zum Beispiel stehen, dass das Samenpapier in Erde eingepflanzt werden kann und wie die Blumen, die daraus wachsen, gepflegt werden sollen. Damit ist der originelle Blumen-Geburtstagsgruß fertig!

Mehr Ratgeber, Anleitungen und Tipps:

Thema: Anleitung für Grußkarten mit Samenpapier

Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Martina Grundel, 48 Jahre, Erzieherin, Steffi Sustack, 41 Jahre, Inhaberin Bastel- und Dekorationsladen, Sabine Borchert 37 Jahre, Sozialpädagogische Assistentin und Norbert Bachmann, 46 Jahre , Autor, sowie Christian Gülcan Betreiber und Redakteur dieser Webseite schreiben hier Wissenswertes, Tipps, Sprüche und Ratgeber für Geburtstagsfeiern, Jubiläen und Feiern aller Art.

Kommentar verfassen

blank