Anleitung für duftende Kräuterkerzen als Geburtstagsdeko

Anleitung für duftende Kräuterkerzen als Geburtstagsdeko

Kerzen zaubern ein sanftes, romantisches Licht und eine gemütliche Atmosphäre. Wenn die Kerzen dann auch noch einen schönen Duft verströmen, ist es umso besser. Allerdings enthalten gekaufte Duftkerzen oft chemische Aromen. Dabei lassen sich duftende Kräuterkerzen ganz einfach selbst herstellen. Mit Kerzenresten und Kräutern aus dem heimischen Gewürzschrank entsteht eine Geburtstagsdeko, die toll aussieht, eine persönliche Note hat und zudem fast nichts kostet.

Anzeige

Anleitung für duftende Kräuterkerzen als Geburtstagsdeko

Hier die Anleitung dazu!:

Duftende Kräuterkerzen als Geburtstagsdeko – die Materialien

Selbst gemachte Kerzen sind eine tolle Möglichkeit, um der Geburtstagsdeko eine individuelle Note zu verleihen. Nebenbei lassen sich auf diese Weise Kerzenreste verarbeiten, die von Adventskränzen und anderen Dekorationen übrig geblieben sind.

Auch beschädigte Kerzen, die zum Beispiel beim Transport gebrochen oder durch eine lange Lagerung nicht mehr besonders ansehnlich sind, können so noch genutzt werden. Wer keine Kerzenreste hat, kann sich im Bastelbedarf aber natürlich auch Kerzenwachs besorgen.

Für die Kräuterkerzen werden benötigt:

  • Kerzenreste oder Kerzenwachs

  • Kerzendochte oder Baumwollschnur

  • Kräuter oder Blüten, getrocknet und zerkleinert

  • kleine Glasgefäße, zum Beispiel alte Trinkgläser oder leere Schraubgläser

  • Schaschlikspieße

  • Kochtopf und hitzebeständiges Gefäß zum Schmelzen des Wachses

Duftende Kräuterkerzen als Geburtstagsdeko – die Anleitung

Im Bastelbedarf ist Kerzendocht erhältlich. Die Dochte für die Kerzen lassen sich aber auch selbst herstellen. Dazu mit einer nicht zu dünnen Baumwollschnur über eine Kerze reiben.

Wichtig ist, dass die Schnur rundherum gut mit Wachs umhüllt ist. Wer möchte, kann auch etwas Wachs schmelzen und die Schnur durch das flüssige Wachs ziehen. Dadurch wird die Wachsschicht gleichmäßiger. Die Schnur nur über eine Kerze zu reiben, funktioniert aber genauso gut.

Sind alle Materialien zur Hand, kann es losgehen!

Schritt 1: die Gefäße für die Kräuterkerzen vorbereiten

Als Gefäße für die Kräuterkerzen können zum Beispiel ausgediente Trinkgläser, Senfgläser, leere Marmeladengläser, Windlichter und viele andere Glasgefäße zum Einsatz kommen. Weil die Gefäße nicht unbedingt durchsichtig sein müssen, eignet sich auch Geschirr aus Porzellan oder Keramik.

Wichtig ist nur, dass die Gefäße stabil stehen und feuerfest sind.

Die Gefäße werden dann zuerst gesäubert. Anschließend die Dochte so zuschneiden, dass sie ein Stück länger sind als die Gefäße hoch. Nun einen Docht mittig an einen Schaschlikspieß knoten, den Docht bei Bedarf gerade ziehen und den Spieß auf den Rand des Gefäßes legen.

Der Docht sollte nun in der Mitte des Gefäßes gerade nach unten hängen und fast bis zum Boden reichen. Auf diese Weise alle Gefäße mit einem Docht bestücken.

Anzeige

Schritt 2: die Kräuter auswählen

Damit die Kerzen schön nach Kräutern duften, wird das Wachs mit Kräutern aromatisiert. Als Kräuter eignen sich zum Beispiel Rosmarin, Salbei, Thymian, Basilikum, Minze oder auch Lavendel. Wichtig ist aber, dass die Kräuter gut getrocknet sind.

Außerdem sollten sie fein gehackt oder gemahlen sein. Die Kräuter aus dem Gewürzschrank, die sonst zum Kochen verwendet werden, eignen sich für die Kerzen deshalb bestens.

Ob für die Kerzen nur ein Kraut verwendet oder eine Kräutermischung zusammengestellt wird, bleibt natürlich dem eigenen Geschmack überlassen. Wer den Duft noch intensiver haben möchte, kann später auch ein paar Tropfen ätherisches Öl zum Wachs geben.

Schritt 3: das Wachs schmelzen

Das Wachs für die Kräuterkerzen wird im Wasserbad geschmolzen. Dazu einen Topf mit Wasser aufsetzen, eine Schüssel oder ein anderes Gefäß hineingeben und die Kerzenreste einfüllen. Sind die Kerzenreste recht groß, können sie vorher in kleinere Stücke gebrochen werden.

Nun das Wachs bei niedriger Temperatur und unter gelegentlichem Rühren schmelzen lassen. Dabei darauf achten, dass kein Wasser aus dem Topf in das Wachs gelangt.

Ist das Wachs flüssig, den Topf vom Herd nehmen. Sofern Dochte von den alten Kerzen im Wachs schwimmen, werden sie herausgefischt. Anschließend die zerkleinerten Kräuter in das Wachs geben und unterrühren.

Hinweis:

Ganze Kräuter wie zum Beispiel Rosmarinzweige kommen nicht in die Kerzen. Das würde bei hellen Kerzen zwar hübsch aussehen, aber die Kräuter könnten brennen.

Schritt 4: die Kräuterkerzen gießen

Das geschmolzene Wachs wird jetzt in die vorbereiteten Gläser eingefüllt. Sollte der Docht verrutscht sein, wird er einfach noch einmal mittig ausgerichtet. Die Kräuterkerzen dann zur Seite stellen und bei Zimmertemperatur aushärten lassen.

Beim Abkühlen zieht sich das Wachs etwas zusammen. Dadurch entsteht in der Mitte ein kleiner Krater. Wer sich daran stört, kann zusätzliches Wachs schmelzen. Wenn die Kerzen nach ungefähr einer halbe Stunde schon fester geworden, aber noch nicht ganz hart sind, die Vertiefungen mit dem Wachs auffüllen.

Zum Schluss die Dochte kürzen und die Schaschlikspieße entfernen. Wer die Gläser noch dekorieren möchte, kann Kräuterzweige oder kleine Kräutersträußchen binden und mit Baumwollschnur an den Gläsern befestigen. Fertig ist die wunderbar duftende Geburtstagsdeko!

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Anleitung für duftende Kräuterkerzen als Geburtstagsdeko

Anzeige
Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Martina Grundel, 48 Jahre, Erzieherin, Steffi Sustack, 41 Jahre, Inhaberin Bastel- und Dekorationsladen, Sabine Borchert 37 Jahre, Sozialpädagogische Assistentin und Norbert Bachmann, 46 Jahre , Autor, sowie Christian Gülcan Betreiber und Redakteur dieser Webseite schreiben hier Wissenswertes, Tipps, Sprüche und Ratgeber für Geburtstagsfeiern, Jubiläen und Feiern aller Art.

Kommentar verfassen